LKW-News

aktuell und informativ

H10 zwischen Fleurier und Les Verrières ab Sonntag (20.02) wieder befahrbar (NE)

H10 zwischen Fleurier und Les Verrières ab Sonntag (20.02) wieder befahrbar (NE) - LKW-News aktuell und informativ

Die Straße H10 kann durch den Erdrutsch ab Sonntag (20.02.) endlich wieder befahren werden.

Fleurier: Nach einem großen Erdrutsch, der sich am Montag, den 7. Februar, gegen 5 Uhr morgens ereignete, musste die Haupstraße H10 zwischen Fleurier und Les Verrières für Räumungs- und Notsicherungsarbeiten für den Verkehr gesperrt werden. Nach dieser zweiwöchiger Sperrung kann die Hauptstraße am Sonntagmorgen, 20. Februar 2022, wieder für den Verkehr freigegeben werden.

In Anbetracht der großen Mengen an losem Gestein und Material, das auf die Fahrbahn fiel, von denen ein großer Teil ihren Weg in Richtung Areuse fortsetzte und der schlechten Qualität der vorhandenen Felswand,  mussten in der letzten Woche Räumungsarbeiten von rund 80 m3 Schutt, Kontrollen und Spülungen durchgeführt werden. Nach den Säuberungsarbeiten wurden noch etwa zehn Nägel mit einer Länge von 6 Metern angebracht, um die instabilen Blöcke zu halten.
Die Forstteams der Gemeinde Val-de-Travers nutzten die Zwangssperrung dieses Straßenabschnitts und führten unabhängig vom Erdrutsch bereits geplante Eingriffe durch, für die eine Sperrung der Straße ohnehin unabdingbar gewesen wäre. Die durchgeführten Einschnitte sollen die Schutzwirkung des Waldes für die Straße, ihre Infrastrukturen und die weiter flussabwärts gelegenen Infrastrukturen langfristig gewährleisten. Sie wurden nach den auf nationaler Ebene festgelegten Grundsätzen der Bewirtschaftung von Schutzwäldern durchgeführt. Die Walddynamik ermöglicht eine schnelle Wiederbesiedlung der behandelten Gebiete durch natürliche Regeneration, sodass keine Pflanzung erforderlich ist.
Diese zweite Woche der Schließung ist dem Ende des Nagelns und Säuberns der Klippe, der Entfernung von Bäumen mit dem Hubschrauber, der Installation eines temporären Schutznetzes, das an der Betonstützmauer am Rand der Fahrbahn verankert ist und der Evakuierung der Trümmer gewidmet, d. h. hier ein Rest von 20 bis 30 m3, was die Gesamtmenge der evakuierten Materialien auf etwa 100 m3 bringt. Die Straße kann am kommenden Sonntagmorgen, dem 20. Februar 2022, wieder für den Verkehr freigegeben werden, nachdem die bituminöse Oberfläche vorübergehend erneuert und die Fahrbahn vollständig gereinigt wurde.
Der Rest der zu einem späteren Zeitpunkt noch auszuführenden Arbeiten umfasst die Installation eines permanenten Steinschutznetzes, die Demontage des alten, durch den Erdrutsch zerrissenen Steinschutznetzes sowie des Behelfsnetzes. Diese Arbeiten sollen ab Anfang April für eine Dauer von ca. vier Wochen durchgeführt werden können. Anschließend erfolgt die Instandsetzung der Stahlbetonstützwand und die komplette Instandsetzung des Gehwegs im betroffenen Bereich über zwei bis drei Wochen. All diese Arbeiten erfordern keine vollständige Sperrung der Fahrbahn, aber für bestimmte Vorgänge wird eine Verkehrsregelung durch Ampeln eingerichtet werden.
Parallel zu den oben beschriebenen Eingriffen wird eine Analyse der felsigen Klippe zwischen dem Unterlauf des Tunnels Roche Percée und dem Eingang des CFF-Tunnels von einem spezialisierten Büro durchgeführt, um die Bereiche zu identifizieren, die einer besonderen Überwachung bedürfen.
Wir danken den Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis für diese Ausnahmesituation.

Bezugsquelle: Kantonspolizei Neuenburg
Bild: eigene Darstellung Tobias Böttger