LKW-News

aktuell und informativ

Zoll Bietingen/Thayngen (DE/CH): Standplatzsanierung gleich Horror-Staus?

Zoll Bietingen/Thayngen (DE/CH): Standplatzsanierung gleich Horror-Staus? - LKW-News aktuell und informativ

Bei der Vermutung von Horror-Staus gibt es Entwarnung.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Diese Frage stellen sich derzeit viele Bürger in Gottmadingen. Wenn 80 LKW-Stellplätze am Zoll Bietingen/Thayngen saniert werden müssen, wo sollen die großen Fahrzeuge dann bleiben, wenn ihre Fahrer eine Pause oder Schlaf brauchen? Die Angst vor langen Staus von beiden Seiten der Schweizer Grenze wächst. Doch vermutlich unbegründet.

Für die Sanierung, die bereits dieses Frühjahr begonnen wird, werden rund sechs Millionen Euro in die Hand genommen. Da die Strecke der A81 bereits stauanfällig ist, wächst daher die Sorge vor noch längeren und zäheren Staus, sogenanntem Schleichverkehr, wenn ab Mai etwa achtzig weitere LKW am Straßenrand parken.

Entlastungen der Situation zu schaffen, entpuppt sich als knifflig, aber nicht unmöglich. «Dass der Parkplatz saniert werden muss, liegt auf der Hand. Überall gibt es Schlaglöcher», sagt Joachim Dutt vom Gottmadinger Bauamt. Gespräche zur Koordinierung der Arbeiten liefen bereits seit Dezember 2021. Auch die Gemeinde durfte zu Wort kommen. Ab dem Heilsbergtunnel soll daher eine zweispurige Rückstaufläche für LKW eingerichtet werden. Sicher ist das aber noch nicht.

Das Wichtigste auf einen Blick:
• Sanierungsarbeiten von Mai bis Dezember 2022 vorgesehen
• Ideen zur Stauvermeidung werden besprochen
• Planung des Vorhabens seit Dezember 2021
• Thorsten Grützner (deutsche Seite) und Marcel Fringer (Schweizer Seite) erwarten wenige Komplikationen durch Staus
• kaum Einschränkungen bei der Zollabfertigung[/penci_blockquote]
Thorsten Grützner von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben erklärt: «Der PKW-Verkehr Richtung Bietingen wird hierzu sondiert und ab Hilzingen auf die Gegenfahrbahn übergeleitet, sodass dieser störungsfrei abließen kann.» Es wird mit einer Dauer von über einem halben Jahr für die Arbeiten gerechnet.

Nach der Sanierung von rund 13.000 m2 wird der Verkehr dann auf Beton statt wie bisher auf Asphalt rollen. Dieser müsse einige Wochen aushärten. Daher daure die Sanierung von Mai bis Dezember. Die alte Fahrbahn werde mit entsprechendem Unterbau erneuert. Auf weiteren 20.500 m2 stehen lediglich kleinere Änderungen an.

Fringer überzeugt von wenig Staus auf Schweizer Seite

Bereits im letzten Jahr wurde der gegenüberliegende Parkplatz komplett erneuert. Die Rückstaus zogen sich auf Schweizer Seite bis nach Herblingen. «Aber 25 Sattelzüge à 40 Meter ergeben eben 1000 Meter», sagt Marcel Fringer, Gemeindepräsident von Thayngen. Ein Ampelsystem und ein gut ausgeschildertes Umleitungssystem habe für Entlastung gesorgt. Den jetzigen Bauarbeiten sieht er daher positiv entgegen: «Der bevorstehende Umbau hat diesmal für Thayngen keine großen Auswirkungen.»

Die Zoll-Abfertigung

Thorsten Grützner äußerte sich zur zukünftigen Situation am Zoll: «Die Zollabfertigung als solche ändert sich nicht. Allerdings können durch die verringerte Stellplatzkapazität während der Bauphase entsprechend weniger Lkw auf die Anlage fahren und halten. Dies führt zu Verzögerungen bei all jenen, die erst noch eine Spedition vor Ort aufsuchen müssen. Da dieser Anteil sehr hoch ist, muss insgesamt von längeren Zeiten für den Grenzübertritt ausgegangen werden.» Ein Teil des Verkehrs soll auf Anlagen umgeleitet werden, daher müssten Speditionen bzw. ihre Fahrer längere Fahrten in Kauf nehmen. Großräumige Umleitungen für LKW sind aber nicht geplant.

Stellplatz nicht für rastende LKW vorgesehen

Entgegen der allgemeinen Annahme sind die Sanierungsflächen und LKW-Parkplätze nicht für die Einhaltung der Ruhezeiten vorgesehen. Der Sprecher der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben nennt sie Amtsplatz der Zollstelle, was bedeutet, dass sie nur so lange genutzt werden dürfen, wie die Zolldeklaration dauert.

Beruhigende Worte zum Schluss: «Der LKW-Rückstau wird sich wie beim Normalbetrieb er Zollanlage auf die B34 und die A81 beschränken.»

Bezugsqzelle: Südkurier
Foto: Pixabay – Blende12