LKW-News

aktuell und informativ

Wohnwagen in Drochtersen ausgebrannt – 18-Jähriger kann sich gerade noch rechtzeitig in Sicherheit bringen

Wohnwagen in Drochtersen ausgebrannt – 18-Jähriger kann sich gerade noch rechtzeitig in Sicherheit bringen - LKW-News aktuell und informativ

Trotz des schnellen Einsatzes der zirka 40 Feuerwehrleute konnte der Wohnwagen nicht gehalten und werden und brannte vollständig nieder.

Stade. In der vergangenen Nacht gegen kurz vor 01.00 Uhr wurde der Feuerwehr und der Polizei der Brand eines Wohnwagens in Drochtersen in der Theisbrügger Straße gemeldet.

Als die ersten Einsatzkräfte der alarmierten Ortswehren aus Dornbusch, Drochtersen und Assel am Brandort eintrafen, stand der Wohnwagen bereits in hellen Flammen.

Der 40-jährige Bewohner eines dortigen Hauses war nach eigenen Angaben von einem lauten Knall geweckt worden und hatte dann das Feuer entdeckt.

Es gelang ihm dann noch, seinen im dem Wohnwagen schlafenden 18-jährigen Sohn zu wecken, so dass dieser sich noch gerade rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte.

Trotz des schnellen Einsatzes der zirka 40 eingesetzten Feuerwehrleute konnte der Wohnwagen nicht gehalten und werden und brannte vollständig nieder.

Auch ein weiterer in der Nähe stehender Wohnwagen, ein Transportanhänger, ein Carport sowie ein PKW wurde von den Flammen in Mitleidenschaft gezogen. Hier konnte die Feuerwehr dann aber den Brand rechtzeitig löschen, bevor diesen zerstört wurden.

Der Hausbewohner und sein Sohn wurden bei dem Feuer leicht durch Rauchgase verletzt und noch vor Ort vom Rettungsdienst ambulant versorgt.

Der angerichtete Gesamtschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Wie es zu dem Ausbruch des Feuers gekommen ist, ist derzeit noch unklar. Polizeibeamte und Tatortermittler aus Stade haben noch in der Nacht vor Ort die ersten Ermittlungen aufgenommen.

Genaue Ergebnisse werden aber erst nach den Recherchen der Brandexperten der Polizeiinspektion Stade erwartet, die in den kommenden Tagen anlaufen werden.

Quelle: Polizeiinspektion Stade
Bild: Polizeiinspektion Stade